Mittwoch, 31. Dezember 2008

Ein Päckchen

Ein Päckchen aus Deutschland mit Peruseda für ein Palatinatuch, von Dagmar wieder liebevoll verpackt. Das Tuch wird in der Josefinen-Technik gestrickt (ich wusste bis jetzt auch nicht, wie die geht ...) d.h. die Aufnahmen werden nur auf einer Seite des Tuchs gemacht. Das Kontrastgarn ist für die Umrandung gedacht. Für dieses Tuch lasse ich mir Zeit - die Längsseite soll 1m80 messen, und das mit Nadelstärke 3,5 .....


Bei der Wollerey gibst auch sehr hübsche Maschenmarkierer:

* * *

Das wird vermutlich mein letzter Eintrag in diesem Jahr sein. Ich wünsche Euch für das neue Jahr alles Gute, Helles und Dunkles und die Spannung, die dadurch ins Leben kommt, viel Farbiges dazu:



* * *

Amedysli - Mittli - Stulpen

Pulswärmer ... Mittli ... Amedysli ... Stulpen sind immer wieder bewährte Geschenke und angenehme Art von Restenverwertung. Ein Winter ohne sie ist nicht auszudenken.

Lana Grossa Merino und Tahiti







Drops Alpaca und Filatura die Crosa Pixel
Auf Wunsch von Susanne hier das "Rezept" für die türkisfarbenen Amedysli:
Anschlag zwischen 36 und 40 M mit Nadel Nr. 3 oder 3 1/2.
Alles gerippt rechts stricken, schöne Randmaschen machen (z.B. letzte Masche li abheben, 1. Masche rechts stricken).
Ich mache KEINE Zu- oder Abnahmen, das Rippenmuster ist sehr elastisch und wächst mit den Körpermassen mit. Deshalb mache ich die Amedysli relativ eng anliegend, sie geben dann sowieso an Weite nach.
Mit einem zweiten Garn beliebig Streifen einstricken.
Wenn die gewünschte Länge erreicht ist, kette ich wie folgt ab: immer eine Masche mit einem Anschlag zusammenstricken und zugleich locker abketten. Ohne den Faden abzuschneiden, die so entstehende Oeffnung des Rohrs zuerst mit einer Runde fester Maschen umhäkeln, danach noch eine Runde Krebsgang. Zweite Oeffnung dito. Fertig.




Lana Grossa Meilenweit und Kidsilk Haze

Dienstag, 30. Dezember 2008

News aus dem Strickkorb

Seit einiger Zeit auf den Nadeln befindet sich das Nantucket Jacket. Schon länger bin ich aber hin- und hergerissen zwischen ribbeln und fertig stellen mit der Option, dass das eine zweite sehr langsam Jacke geben wird. Zudem bin ich nicht ganz sicher, ob ich die Jacke wunderschön zum Anschauen finde, aber selbst kaum tragen würde ... Jedes mal wenn ich mir aber das Originalbild anschaue, zögere ich das Ribbeln noch ein wenig hinaus .... Am Material liegts aber nicht, das wäre wunderbar zu verstricken.



Nantucket Jacket by Norah Gaughan
Lana Grossa Cool Wool Merino Superfein
N Nr 5


Etwas klarer präsentiert sich die Lage hier:




Stonington Shawl by Elizabeth Zimmermann

Isager Alpaca 2 (je 50 % Alpaca und Wolle)
N Nr. 5

Ausgehend von drei Maschen wird das ganze Tuch in einem Stück gestrickt - es gibt keine Nähte zum Zusammennähen und entsprechend elastisch wird es. Ribbeln ist hier keine Frage - und im Gegensatz zum Nantucket ist das Stricken hier äusserst erholsam.

Donnerstag, 4. Dezember 2008

Hinter der Mauer

Schon oft bin ich auf meinem Spaziergang in die nahe Stadt an dieser Mauer vorbei gekommen. Und immer habe ich mir dabei gewünscht, sehen zu können, was sich dahinter verbirgt. Ich wusste nur, dass es ein seit Jahren leerstehendes, ehemaliges Kapzinerkloster ist.



Vor kurzem nun hat sich das Tor für eine Woche geöffnet.




Und so sieht es also dahinter an einem wunderschönen Novembernachmittag aus:



Das besonders schöne Erkerzimmer war wohl dem Abt vorbehalten. Ueber die ganze Länge der nach Süden ausgerichteten Front zieht sich ein Spalier:



Bis heute ranken sich Heckenrosen und Passionsblumen daran hoch, ungeachtet dessen, dass das Haus nicht mehr bewohnt ist:


Blick in den Garten durch zwei Fenster hindurch:

Das Fenster des Geräteschuppens hat farbige Scheiben:

Blick aus der Küche in den Garten:

Kaum zu glauben, dass das Licht im November so warm sein kann.

* * *

Und so ungefähr muss es früher ausgesehen haben:



* * *

Heute ist das Tor wieder geschlossen.
Wenn es das nächste Mal aufgeht, werde ich wieder dort sein ...

* * *


Nachtrag zu den Fragen in Euren Kommentaren:

Das Kapuzinerkloster Solothurn steht seit fünf Jahren leer. Die letzten Ordensbrüder sind damals in ein anderes Kapuzinerkloster umgezogen. Das Land und das Gebäude gehören dem Kanton Solothurn. Vor ein paar Jahren gab es eine Idee zur Umnutzung (Denkklause). Sie hätte allerdings zur Folge gehabt, dass ein Teil des Gartens mit Kuben überbaut worden wäre - die Idee wurde nicht realisiert.

Anlass für die Oeffnung war eine Weihnachtsausstellung. Sechs Personen hatten sich zusammengetan und boten dort ihre Werke zum Kauf an: der Chuchilade, Künstler und Künstlerinnen und eine Floristin. Im Innern das Hauses habe ich keine Photos gemacht - es waren einfach viel zu viele Leute da. Die Ausstellung ist auf jeden Fall einen Besuch wert, schon nur der Räumlichkeiten wegen. Das Refektorium ist gänzlich mit Holz ausgekleidet, an die langen Tische mit den einfachen Holzstühlen konnte man sich hinsetzen und bei Glühwein, Kaffee, Nüssen und Mandarinen eine Pause machen und sich vorstellen, wie es gewesen sein muss, als das Haus von einer Gemeinschaft belebt wurde.

Samstag, 8. November 2008

Messezauber

Der Besuch der Basler Herbstmesse auf dem Petersplatz ist jedes Jahr Programm und ein Fest für die Augen, fast noch mehr aber für die Nase. Der Duft der Rosenkiechli mischt sich mit Käs-Chüechli und Raclette, Glühwein und - most, Magenbrot, gebrannten Mandeln - eigentlich sollte man mal eine Runde mit verbundenen Augen den Marktständen entlang gehen ...

Das Karrussell in kleiner Ausgabe im Schaufenster


in Echt in der Mitte des Peterplatzes

Kinderträume I

Traumhaus

Kinderträume II

Kinderträume III

Wollträume ...

... jetzt bei mir zu Hause.

Ausnahmsweise mal nicht selbstgestrickt, sondern selbstgekauft: ... am Stand von Karin Wagner


Samstag, 1. November 2008

Vom UFO zum FO



Dieses Bild habe ich vor zwei Wochen gemacht ... das waren zu diesem Zeitpunkt (fast) alle meine angefangenen Projekte. Zum Teil fristeten sie seit mehr als einem Jahr das UFO-Dasein in irgendeinem Beutel oder Korb. Im Uhrzeigersinn:

- eine dunkelrote Weste nach der Zuckerjacke von Isager
- Handschuhe mit einem ostpreussischen Vogel-Herz-Muster
- Knöchelstulpen für kalte Wintertage
- ein rotes Kraka-Dreiecktuch
- türkis Mütze

Obwohl ich in der Regel gut mehrere Projekte neben einander stricken kann, begann mich das Wachsen dieser Liste doch langsam kribbelig zu machen. Mit etwas Disziplin und wenig Spass habe ich die Handschuhe und die Stulpen fertig gestrickt. Die Mütze wurde mit etwas weniger Disziplin, aber nach reiflicher Ueberlegung geribbelt. Da ich nur einen Knäuel von der Mützenwolle habe, ist sie potentielles Opfer für das nächste gestreifte Dreieckstuch.

Das rote Kraka Tuch werde ich bestimmt fertig stellen. Das Schicksal der Weste ist allerdings noch nicht festgeschrieben, ich bin nicht ganz glücklich mit diesem Projekt.

Die Handschuhe nach einem Muster aus diesem Büchlein (runterscrollen bis zum Eintrag vom 27.11.06) sind etwas lang geraten, auch sieht man das Gebastel auf der Höhe des einen Handgelenks gut. Es ist so lange her, dass ich den Grund dafür nicht mehr weiss. Ich habe sie mit Regia Silk gestrickt - ein wunderbar weiches und doch strapazierfähiges Material. Und irgendwie freue ich mich nun doch, dass sie fertig sind. Vor ein paar Jahren habe ich mich intensiv mit Ostpreussen befasst und kiloweise Bücher verschlungen. Die Themen "Heimat" und "Alles endgültig verlieren", die Bilder der Flucht im Januar 1945 bei eisigen Minustemperaturen haben mich lange beschäftigt. Und immer wenn ich an diesen Handschuhen strickte, ging mir durch den Kopf, dass vermutlich dieses Muster damals auch von Frauen in wärmende Wollsachen eingestrickt wurde.




Regia Silk, N. Nr. 2,5

Samstag, 25. Oktober 2008

Restenverwertung

Restenverwertung macht Spass .... Der Wollberg wird wieder mal gesichtet und dann auf angenehme Weise abgebaut. Das Tuch ist so schnell entstanden und das Streifenstricken hat mir so Freude gemacht, dass ich bereits das nächste angeschlagen habe.





Geschenk für ? aus Restenwolle

N. Nr. 5, ca 240 M, jede 2. Reihe 4 M weniger



Mittwoch, 8. Oktober 2008

Oktober



Verklärter Herbst


Gewaltig endet so das Jahr
mit goldnem Wein und Frucht der Gärten,
rund schweigen Wälder wunderbar
und sind des Einsamen Gefährten.


Da sagt der Landmann: Es ist gut.
Ihr Abendglocken lang und leise
gebt noch zum Ende frohen Mut.
Ein Vogelzug grüßt auf der Reise.


Es ist der Liebe milde Zeit.
Im Kahn den blauen Fluss hinunter,
wie schön sich Bild an Bildchen reiht -
das geht in Ruh und Schweigen unter.


Georg Trakl 1887-1914

Envie de Terroirs

Eine kleine Reise in den Süden hat meinen kurzen Sommer ein wenig verlängert:





Neben dem Stricken habe ich in meiner Urlaubswoche in den Collines Ardechoises auch einfach den schönen Garten und den sprichwörtlich blauen provenzalischen Himmel genossen. Ein Besuch in der schönen Stadt Uzès war jedoch ein Muss, ebenso wie das Kaffeetrinken unter Platanen:




oder das Café Gourmand im Terroirs



Aber auch im Süden verkünden die ersten fallenden Blätter das Herannahen des Herbsts:

* * *