Sonntag, 17. Januar 2016

Novemberrose im Januarschnee

Heute liegt zum ersten Mal eine richtige Schneedecke, in meinem Garten sieht es so aus:


und dann so:



Mein Novemberrose-Tuch ist also im Januar fertig geworden. Und wie immer ist es ein ganz besonderer Moment, wenn aus dem gestrickten "Gnuusch" nach dem Waschen und Spannen ein feines, regelmässiges Gewebe entsteht. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden.

Beim Fotografieren bin ich grad mal ein bisschen in Fahrt gekommen:




und noch ein paar Detail-Bilder:



Nein, die weissen Punkte sind keine Löcher sondern Schneeflocken ...


Der Blätterrand wird angestrickt und - wie das bei wachsenenden Blättern ist - braucht etwas Ausdauer.

Die Anleitung für das Tuch heisst Feamainn & fearann (gälisch für Seaweed & Soil, Seetang und Erde) von Mona C. NicLeòid  und ist über Ravelry zu kaufen. Sie ist sehr ausführlich mit Bildern und Strickschriften und - wenn man den Kopf bei der Sache hat - gut nachzuarbeiten.

Gestrickt wurde das Tuch mit Holst Supersoft (das eine Grün habe ich weggelassen, da der Unterschied beim Gestrick kaum sichtbar war). Die grosse Farbpalette der Holst Garne ist einen Blick auf die Website wert.

Ravelry-Seite






Sonntag, 22. November 2015

Es wird kalt

Letzte Nacht fiel der erste Schnee. Höchste Zeit also für warme Beinstulpen für eine fleissige Waldspaziergängerin (nein, das bin nicht ich ...):



Ravelry-Seite

Aus grauer dicker Noname-Wolle mit Nadeln Nr. 4.5 gestrickt. Damits nicht gar so langweilig wird, habe ich blaue Streifen eingestrickt und dafür Sockenwollreste dreifach verwendet. Beinstulpen sind im Winter mein unverzichtbarstes Kleidungsstück - wers noch nicht kennt: unbedingt ausprobieren!

Sonntag, 8. November 2015

November Rose

In meinem Garten blüht immer noch eine Rose und auf meinen Nadeln wächst eine:

Holst Supersoft 100% Wolle: Allium, Peony, Sage Blue und Heron, N Nr. 3.5
 Ravelryseite

Das verwendete Muster ist Feamainn & Fearann (gälisch für seaweed and soil, Seetang und Erde). Ich stricke zum ersten Mal mit Holst Supersoft - die Farbpalette bei Holst Yarn ist riesig und machte die Auswahl nicht ganz einfach. Es gäbe viele schöne Kombinationen, schlussendlich fiel ich für mein heiss geliebtes "Grün-Rosa".

Sonntag, 25. Oktober 2015

Herbstliches

Der Pullover "Portiere" von Fiona Ellis aus der Herbstausgabe der Twist Collective 2014 hat mir sehr gut gefallen und schien endlich das richtige Muster zu sein für meinen grossen Vorrat an Jo Sharp Silkroad DK Tweed. Bereits im August 2014 begonnen, geriet das Werk dann ziemlich ins Stocken. Ein gutes Jahr später habe ich es nun doch geschafft, den Pulli fertig zu stellen. Er ist für den Alltag wohl zu warm, aber wenn es draussen so richtig kalt ist, wird er sehr willkommen sein. Und sollte ich je einmal wieder in die Skiferien gehen, so kommt er sicher mit.



... es darf verzopft werden ...


Den Halsabschluss habe ich geändert und anstelle des Stehkragens einen Rollrand gestrickt.


Leider ein schlechtes Bild, die Armabschlüsse werden ebenfalls im Muster gestrickt.



400 g, Jo Sharp Silkroad DK Tweed, N Nr. 4,5, Ravelry-Seite

Herbst ist auch Konfitüren-Einmach-Zeit.
Dieses Jahr gibt's wieder einmal Quittengelee und wie jedes Mal bin ich absolut begeistert von der Farbe und finde, die Arbeit lohnt sich nur schon ihretwegen. Ja, ich weiss, man sollte die Früchte nicht ausdrücken, damit der Gelee schon klar wird - aber ich finde es jeweils doch schade, die gekochten Früchte mit noch soviel Saft drin auf den Kompost zu schmeissen. Deshalb ist mein Gelee meist etwas getrübt aber auf dem Brot kräht da kein Hahn mehr danach.






Sonntag, 20. September 2015

Sommererinnerung I: York zum Ersten

Im vergangenen Juni bin ich für meine Begriffe auf einer längeren Reise gewesen (knapp drei Wochen ...). Vielleicht hab ichs schon mal erwähnt: ich reise ausgesprochen ungern. Ich bin ein Stubenhöck, habe es gern gemütlich und möchte am Morgen wissen, wo ich abends mein müdes Haupt hinlegen werde und das am liebsten immer am selben Ort. Die Plackerei mit Rucksack und Koffer finde ich äusserst beschwerlich. ABER: auch ich bin gerne an einem schönen Ort und davon gibt es doch ein paar. Eines meiner liebsten Reiseziele ist England - im Juni führte mich mein Weg nach York. Dort habe ich mit meiner Schwägerin ein paar unerwartet schöne Tage verbracht. Fazit: die kleine nördliche "roman city" ist auf jeden Fall eine Reise wert.

Und da mein Blog bezüglich Reisen auch ein wenig mein Fotoalbum ist, folgt hier eine Bilderflut:

York erreicht man von London aus am besten mit dem Zug ab Kings Cross Station. Er fährt allerdings nicht von Platform 9 3/4:


Nach ca zwei Stunden gemütlicher Fahrt kommt man in einem der schönsten viktorianischen Bahnhöfe an:







Die Schönheit hat einen kleinen Nachteil: es gibt kaum Lifts, keine Rolltreppen und Unterführungen, das heisst Kofferschleppen treppauf, treppab.

York ist berühmt für seine gotische Kathedrale, das York Minster. In meiner Erinnerung ist der riesige Bau fast so gross wie die Innenstadt selbst! Und auf meinem gewöhnlichen Photoapparat hat das imposante Gebäude immer nur in Teilstücken Platz. Ganzaufnahmen scheinen äusserst selten zu sein, wenn dann aus der Luft ....

Wie schon in London haben wir nicht an einer eigentlichen Besichtigung teilgenommen, sondern einen Evensong besucht.








Eingang Ostseite

 
das eine Ende ...



Neben dem Minster befindet sich der ruhige Deans Park, hier in einem schönen Morgenlicht:






Als ich auf diese Bögen zu spazierte, dachte ich zuerst, dass da jemand ein paar Wasserschläuche hat liegen lassen (ja, die ordnungsliebende Schweizerin in mir reiste da wohl mit). Das ganze entpuppte sich aber als militärische Angelegenheit: es sind Remembrance Poppies und jeder Bogen der Ruine ist einer Schlacht gewidmet. Die Engländer waren da ja recht fleissig in den letzten Jahrhunderten. Die Mohnblume als Symbol des Gedenkens von gefallenen Soldaten ist offenbar auf ein Gedicht des kanadischen Soldaten John McCrae zurückzuführen - "In Flanders Fields".
Bloggen bildet und Google sei dank ... 
 



Beim Anblick  des Deans House fühlt man sich sofort in einen Jane Austen-Roman oder in die Nähe von Downton Abbey versetzt:

Deans House York



Ansicht von der Stadtmauer in den "Hinterhof"


Und nochmals ein Blick von der Stadtmauer aus aufs Minster. Es ist fast wie zu Hause in Solothurn, die Kathedrale ist von überall her zu sehen:





Die Bilder vom Ausflug ins "gewöhnliche" York packe ich in einen zweiten Beitrag - sonst nimmt das kein Ende! Hier aber schon mal der Tipp für die Unterkunft:

Wir haben im Bed and Breakfast No21 York gewohnt und waren sehr zufrieden. Ruhige Lage in Zentrumsnähe, netter Landlord, wunderbares Frühstück mit selbstgemachten und regionalen Produkten auch für solche, die dem englischen Wurst- und Speck-Frühstück nichts abgewinnen können.


Dienstag, 15. September 2015

GrauBlau

Ich bin immer wieder froh, wenn sich mein Wollvorrat vermindert. Neben "Räumungsaktionen" geschieht das zum Glück doch auch ab und zu durchs Stricken. Die graue Hauswolle und die Mille Colori haben mehr als fünf Jahre bei mir ausgeharrt. Eine Bekannte wünschte sich nun ein warmes Dreieck-Tuch. Gestreiftes geht immer sehr flott voran und so habe ich einfach abwechselnd Reihen gestrickt, bis beide Qualitäten aufgebraucht waren. Die Farben entsprechen in den ersten drei Bildern am meisten der Realität, beim letzten Bild sind sie durch den starken Lichteinfall ziemlich verändert.


je ca 150 g Lang Mille Colori und Hauswolle, N Nr. 5,
jede 2. Reihe 4 M zugenommen, 2 Mittelmaschen

Ravelry-Seite