Samstag, 4. März 2017

Muscheln im Park

Aus der wunderbaren Peruba von der Wollerey ist das Cyprina Tuch endlich fertig geworden. Es ist ein 100g leichter, schmuseweicher Traum aus feinstem Alpaca. Wohl des ersten Musters wegen trägt es den Namen einer Muschel, der Cyprina.

Für die Photo-Session reiste ich zwar nicht gerade ans Meer, aber immerhin an einen besonderen Ort. Ich habe den Rieterpark in Zürich besucht und fand da ein paar geeignete Objekte für die Bilder. Der Park ist immer wieder einen Besuch wert, sogar jetzt in ziemlich kahlem Zustand fasziniert er.


105 g Peruba, N Nr. 3, Ravelry-Seite










Zum Park gehören auch ein paar imposante und geschichtsträchtige Gebäude:

In den Holzkästen rechts und links der Treppe überwintern Statuen.


Die im 19. Jahrhundert erbaute Villa Wesendonck gehörte ursprünglich einem Seidenhändler dieses Namens. Mit Seide liess sich offenbar bereits damals gutes Geld verdienen. Seine Frau, Mathilde Wesendonck, schrieb Gedichte, die von Richard Wagner vertont wurden (Wesendonck-Lieder). Es blieb dann nicht bei der Vertonung von Gedichten und die emotionalen Verwicklungen nahmen ihren Lauf. Schliesslich wurde die Villa verkauft und ging an die Baumwollhändler-Familie Rieter-Rothpletz über. Seit 1945 gehören der Park und die Liegenschaften der Stadt Zürich - zum Glück möchte ich sagen. So sind sie allen zugänglich und werden vielseitig genutzt.


Das Museum Rietberg zeigt immer wieder beachtenswerte Ausstellungen über aussereuropäische Kunst. Die alte Villa Wesendonck wurde dafür auf besondere Art erweitert: links von der Villa ist ein smaragdgründes Gebäude, durch das man in die unterirdischen Ausstellungsräume gelangt. Der Anbau trägt den Namen "Baldachine von Smaragd" und ist eine Anspielung an eines der Gedichte von Mathilde Wesendonck ...

Noch bis 16. Juli 2017 findet die Ausstellung "Osiris"- das versunkene Geheimnis Ägyptens statt.


Villa Rieter - kleine Ausstellungen und Vortragssaal

Das dritte grosse Gebäude, die Villa Schönberg hat eine schillernde (wagnerische) Vergangenheit und konnte zum Glück vor dem Abbruch bewahrt werden.

Ich kann nur wiederholen: ein Besuch im Rieterpark inklusive Museum lohnt sich sehr. Ich plane meinen nächsten wenn es grünt und blüht. Nach einem ausgiebigen Schneefall dürfte es ebenfalls ganz zauberhaft sein - aber jetzt ist vorerst mal Frühling angesagt. Diesen Seidelbast habe ich auf dem Nachhauseweg noch "mitgenommen":





Sonntag, 26. Februar 2017

Frühling

Weil ich bei einem Dreieckstuch keine Abschluss-.Lösung finde, gibt's zwischendurch wieder mal Restesocken. Gestreiftes geht immer schnell und der Frühling beflügelt ebenfalls. Mit diesem Muster lassen sich auch Kleinstmengen bestens verarbeiten.




Take5 Socken, Farbwechsel alle 5 Runden, Ravelry-Projekt

Samstag, 14. Januar 2017

Amedysli

Ebenfalls von Dagmar stammt die Anleitung für die Ulle-Stülpchen. Ich verwende dafür einen Rest BFL-Seidegemisch von der Spinnwebstube.





Ravelry-Projektseite


Sonntag, 8. Januar 2017

Ein neues Tuch

Noch kurz vor Weihnachten lud Dagmar von der Wollerey zu einem "Tuch-Stricken" ein. Da man mit Wolle aus dem eigenen Fundus mitmachen konnte, war das eine gute Gelegenheit, mal in meine noch gut gefüllte Yorkshire Tweed 4ply-Kiste zu greifen. Das schöne Rowan-Tweedgarn wird nicht mehr produziert, ich habe es vor Jahren für diese Jacke verwendet.


Entstanden ist das Tuch "Kolmio" (finnisch für Dreieck). Das Stricken hat Spass gemacht und die Wolle ist - wie sich das für Tweedgarn gehört - nach dem Waschen schön aufgeblüht.

Dreiecke über 30 Maschen


aus 180g Rowan Yorkshire Tweed 4ply, N Nr. 3.5

Ravelry-Projektseite

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Dezemberbild

Ich wohne am Jurasüdfuss - das bedeutet im Winter meist wochenlang Nebel. Ab und zu entflieh ich der Suppe und schaue mir das Nebelmeer von oben an:

Abendstimmung auf dem Weissenstein

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Mullion Cove

Mullion Cove ist ein einladender Ort in Cornwall ...



... und eine kostenlose Anleitung von Blackeryarns für einen Schal oder ein Tuch. Meins ist eher ein halbmondförmiger Schal geworden und kommt gerade recht zum Winter, der sich nun bei uns breit macht. Verwendet habe ich erstmals Rosy Green Wool Cheeky Merino Joy (was für ein Name!) und ein Rest Lang Merino. Beides geht gut zusammen und ist auch um den Hals herum sehr angenehm zu tragen.



Ravelry-Projekt


Mittwoch, 30. November 2016

Novemberbild

Kapuzinerkloster Solothurn, 23.11.2016