Montag, 17. Juli 2017

Mohnblumenfeld und Kühe

In Trubschachen findet noch bis am Sonntag, 23.Juli 2017 eine Kunstausstellung der anderen Art statt. Neben Schweizer Kunst von Ferdinand Hodler bis Giovanni Giacometti und Skulpturen von Schang Hutter gibt es auch diese wunderbaren Blumengärten zu bestaunen:


An den Mohnblumen konnte ich mich kaum sattsehen und hätte mich am liebsten hineingelegt in dieses Sommerblumenbeet! Von den gemalten Bildern gefällt mir dieses immer wieder sehr:

Ferdinand Hodler - Dents du Midi von Champéry aus (1916)
Ferdinand Hodler - Giulia Leonardi (1911)
Alles zusammen lohnt einen Besuch unbedingt. Es ist ganz eindrücklich, wie ein ganzes Dorf diese Idee, die Kunst zu den Leuten zu bringen unterstützt und mitträgt. Weitere Pressestimmen hier.





Montag, 10. Juli 2017

Madras Triangle

Vor längerer Zeit habe ich zu meinem Leidwesen wieder einmal eines meiner Lieblingstücher verloren. Aus der feinen Kaschmir/Seide-Mischung von Magliamania ist nun ein neues in einem leuchtenden Gelb entstanden. Das Muster ist Shetland Triangle von  Evelyn A. Clark.
Hier geht's zur Ravelry-Seite.

50 g / 500m, 65 % Kaschmirziege 35 % Seide


Während des Strickens entstehen auf der Rückseite diese witzigen kleinen Hügel ...


... nach dem Spannen verschwinden sie wieder. 

gestrickt mit N Nr. 3.5 und 3.75

Ein leichtes, feines, fliessendes goldenes Etwas.


Sonntag, 4. Juni 2017

Sonntagsbild

Der Schnee ist weg ... die Rose blüht:

Meine aus Südfrankreich stammende Damaszenerrose
Gestrickt wird immer mal wieder: Stinosocken aus StinoLandiwolle für grosse Füsse:

Garter Rib by Charlene Schurch


Ravelry-Seite
Bereits vor einiger Zeit habe ich mir in Babettes Laden in Bern etwas Besonderes gegönnt: ein hauchdünnes Kaschmir/Seidengemisch, aus dem eines meiner Lieblingstücher entsteht. Die Farbe erinnert natürlich an Curry, deshalb heisst das Tuch bei mir anstatt Shetland Madras Triangle (Ravelry-Seite).

Rückseite

Vorderseite

Von oben - fast fertig, nur der Rand fehlt noch.


Mittwoch, 19. April 2017

Aprilwetter

Heute sah es hier so aus:



Jetzt scheint wieder die Sonne.

Mittwoch, 12. April 2017

Take5

Aus den immer reichlich vorhandenen Sockenwollresten wieder mal ein Paar Take5 Socken gestrickt. Take5 heissen sie, weil der Farbwechsel in jeder fünften Reihe stattfindet. So lassen sich kleinste Restchen noch verwenden. Es gibt kaum Fäden zu vernähen, weil beim Übergang ca 12 Maschen mit doppeltem Faden gestrickt werden. Die Fäden nach ca 2 cm abschneiden - fertig. Es piekst nicht und hält - grosses Strickerinnen-Ehrenwort.





Ravelry-Seite

Montag, 10. April 2017

Inara

Eine ganz so tolle Lokalität wie Birgit habe ich für meine Photos nicht gefunden (im Schlosspark gestern hatte es zu viel Publikum). Birgits Bilderreihe von diesem Tuch hat mich damals aber so begeistert, dass ich es unbedingt auch stricken wollte - genau in diesen Farben. Und nun ist es fertig und sieht bei mir so aus:

Link zur Ravelry-Seite



Die weissen Flecken sind ... weisse Flecken von Salbe von meinem Knie. Natürlich habe ich sie erst nachher entdeckt - sie sind wieder weg :-).




Das Tuch ist aus Holst Supersoft gestrickt, pro Knäuel habe ich ca 25 g verwendet. Ich könnte das Tuch also jetzt nochmals stricken - wer weiss. Allerdings ist die Supersoft bei der Verarbeitung alles andere als "soft", aber nach dem Waschen ändert sich das ja jeweils zum Glück. Und die Farbpalette der Holst Garne ist sehr vielfältig und überzeugend.
Das Muster ist eine Kaufanleitung von Ambah O'Brien. Ich habe mich anfänglich damit etwas schwer getan und könnte mir vorstellen, bei einem nächsten Mal einfach verschiedene Muster zu verwenden. Von mir aus müsste das Teil auch nicht unbedingt abgeschrägt werden. Alles in allem überwiegt aber die Zufriedenheit sehr, wie so oft, wenn ein längeres Projekt fertig wird.

Sonntag, 9. April 2017

Blüten und Schloss

Die Osterausstellung im Schloss Jegenstorf findet bei schönstem Frühlingswetter statt, heute noch bis 17 Uhr.

Der Park und ab 10. Mai das Schloss selbst sind auch im Frühling einen Besuch wert - nicht nur im Herbst.

klick aufs Bild

Der Park ist ganzjährig offen.


Das Schloss selbst ist ab 10. Mai wieder zu besichtigen.





Samstag, 4. März 2017

Muscheln im Park

Aus der wunderbaren Peruba von der Wollerey ist das Cyprina Tuch endlich fertig geworden. Es ist ein 100g leichter, schmuseweicher Traum aus feinstem Alpaca. Wohl des ersten Musters wegen trägt es den Namen einer Muschel, der Cyprina.

Für die Photo-Session reiste ich zwar nicht gerade ans Meer, aber immerhin an einen besonderen Ort. Ich habe den Rieterpark in Zürich besucht und fand da ein paar geeignete Objekte für die Bilder. Der Park ist immer wieder einen Besuch wert, sogar jetzt in ziemlich kahlem Zustand fasziniert er.


105 g Peruba, N Nr. 3, Ravelry-Seite










Zum Park gehören auch ein paar imposante und geschichtsträchtige Gebäude:

In den Holzkästen rechts und links der Treppe überwintern Statuen.


Die im 19. Jahrhundert erbaute Villa Wesendonck gehörte ursprünglich einem Seidenhändler dieses Namens. Mit Seide liess sich offenbar bereits damals gutes Geld verdienen. Seine Frau, Mathilde Wesendonck, schrieb Gedichte, die von Richard Wagner vertont wurden (Wesendonck-Lieder). Es blieb dann nicht bei der Vertonung von Gedichten und die emotionalen Verwicklungen nahmen ihren Lauf. Schliesslich wurde die Villa verkauft und ging an die Baumwollhändler-Familie Rieter-Rothpletz über. Seit 1945 gehören der Park und die Liegenschaften der Stadt Zürich - zum Glück möchte ich sagen. So sind sie allen zugänglich und werden vielseitig genutzt.


Das Museum Rietberg zeigt immer wieder beachtenswerte Ausstellungen über aussereuropäische Kunst. Die alte Villa Wesendonck wurde dafür auf besondere Art erweitert: links von der Villa ist ein smaragdgründes Gebäude, durch das man in die unterirdischen Ausstellungsräume gelangt. Der Anbau trägt den Namen "Baldachine von Smaragd" und ist eine Anspielung an eines der Gedichte von Mathilde Wesendonck ...

Noch bis 16. Juli 2017 findet die Ausstellung "Osiris"- das versunkene Geheimnis Ägyptens statt.


Villa Rieter - kleine Ausstellungen und Vortragssaal

Das dritte grosse Gebäude, die Villa Schönberg hat eine schillernde (wagnerische) Vergangenheit und konnte zum Glück vor dem Abbruch bewahrt werden.

Ich kann nur wiederholen: ein Besuch im Rieterpark inklusive Museum lohnt sich sehr. Ich plane meinen nächsten wenn es grünt und blüht. Nach einem ausgiebigen Schneefall dürfte es ebenfalls ganz zauberhaft sein - aber jetzt ist vorerst mal Frühling angesagt. Diesen Seidelbast habe ich auf dem Nachhauseweg noch "mitgenommen":





Sonntag, 26. Februar 2017

Frühling

Weil ich bei einem Dreieckstuch keine Abschluss-.Lösung finde, gibt's zwischendurch wieder mal Restesocken. Gestreiftes geht immer schnell und der Frühling beflügelt ebenfalls. Mit diesem Muster lassen sich auch Kleinstmengen bestens verarbeiten.




Take5 Socken, Farbwechsel alle 5 Runden, Ravelry-Projekt

Samstag, 14. Januar 2017

Amedysli

Ebenfalls von Dagmar stammt die Anleitung für die Ulle-Stülpchen. Ich verwende dafür einen Rest BFL-Seidegemisch von der Spinnwebstube.





Ravelry-Projektseite