Dienstag, 18. November 2014

Das Wollschaf fragt am Dienstag

Nach langem beantworte ich wieder mal eine (resp. mehrere) Dienstagsfrage des Wollschafs:

KALs/CAls (knit-along/crochet-along) erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Insbesondere für Designer sind solche Aktionen ein probates Mittel, um sich und ihre Anleitungen publik zu machen.

Hast Du schon mal an einem oder auch mehreren KALs oder CALs teilgenommen?
Wenn ja, welche Gründe haben Dich dazu bewogen?
Wer hat den KAL/CAL initiiert?
Worin siehst Du für Dich persönlich den Nutzen, ein Modell gleichzeitig mit anderen Menschen zu stricken/häkeln?
Hast Du eventuell auch schon einmal negative Erfahrungen bei einem KAL/CAL gemacht?
Falls Du noch an keinem KAL/CAL teilgemommen hast: Warum nicht?


Ich habe bisher einmal an einem KAL teilgenommen (Ravelry-Seite). Der KAL war kostenlos und wurde initiiert von einem Mitglied einer Ravelry-Gruppe.
In nächster Zeit wird sich eine Teilnahme kaum wiederholen. Ich bin berufstätig und auch in meiner Freizeit ist immer einiges los. Ich meide daher alles, was mich zeitlich einbindet, weil das zusätzlichen Stress bedeutet. Ich stricke gerne, manchmal mehr, manchmal weniger, meistens aber für mich allein und das geniesse ich auch so. Oft bleiben Stücke - wie der vorherige Beitrag zeigt - über lange Zeit liegen. Das muss möglich sein, ohne dass ich mich unter Druck gesetzt fühle, das Teil innerhalb der gesetzten Frist zu beenden.

An der Teilnahme an einem Knitalong kann ich keinen persönlichen Nutzen oder Gewinn ableiten – deshalb lass ich es. 

Es fragte das Wollschaf

Kommentare:

Lee-Ann hat gesagt…

da bin ich wie du...ich habs auch am liebsten, wenn ich einfach für mich stricken kann und keinen druck habe. Auch beim nähen habe ich es so...es soll alles noch freude machen ;)))
liebs grüessli lee-ann

Augusta M. hat gesagt…

So geht es mir auch... hätte ich nicht besser sagen können.

LG Augusta