Mittwoch, 6. Februar 2013

Zurück zum Anfang

Es gab eine Zeit, da habe ich nicht gestrickt, keine einzige Masche - mehrere Jahre lang. Ich hatte wegen einer happigen Sehnescheide-Entzündung aufhören müssen, ausgelöst durch einen schweren Baumwollpullover, den ich mit Metallnadeln (!) strîckte. Als ich nach Jahren der Strick-Abstinenz aber im Schaufenster eines Wollladens ein Stirnband mit eingstrickten Kügelchen sah, dachte ich mir: so etwas ganz leichtes Kleines wird doch möglich sein, ohne dass die Beschwerden wiederkommen. Rein ins Geschäft und der Rest ist Geschichte, d.h. seit da (ca 1997 ....) stricke ich wieder. Allerdings nie mehr mit Metall-Nadeln, und für grosse Teile verwende ich meistens eine Rundstricknadel.

Vor kurzem habe ich im selben Wollgeschäft wieder den schnuckligen Beifaden mit Kügelchen entdeckt und nun erneut ein Stirnband angeschlagen (21 M, Patentmuster). Auf dem Bild sieht mans nicht so gut, aber die Kügelchen gucken ganz frech und schön glänzend aus den Maschen hervor.



Stirnband aus Schulana Angora-Fashion und Lang Lumière, N Nr. 4,5


Kommentare:

Cornelia hat gesagt…

Ui, dieses Kügeligarn ist ja irre! Finde unter Lang keine Lumière. Gehe Morgen wenn ich mehr lumière (Licht;-) habe, nochmals auf die Suche. Griessli Cornelia

Himbeereis hat gesagt…

Guten Abend,

die Kügelchen sind doch recht gut zu sehen. Dein Garn gefällt mir, aber viel mehr interessiert mich das mit der Sehnenscheidenentzündung. Wie hat sich das bemerkbar gemacht? Ich habe den Verdacht, dass es bei mir so etwas ist. Ich schiebe den Arztbesuch immer noch auf.

Viele Grüße Bettina

Sonja`s Gestricksel hat gesagt…

Oh..das wird ein super kuscheliges Stirnband!
Grüessli Sonja

Regina hat gesagt…

Hallo Bettina (ich bin nicht sicher, ob ich eine aktuelle Mailadresse habe, deshalb schreib ich mal hier auch noch rein):
Die Sehnescheiden-Entzündung machte sich mit Schmerzen im Handgelenk bemerkbar. Da ich zu diesem Zeitpunkt grad schwanger war, strahlte die Entzündung schlussendlich bis zur Schulter aus, d.h. Schmerzen bis zur Schulter den ganzen Arm hoch. Die einzige wirksame "Kur" die es gibt, ist stilllegen, d.h. möglichst wenig Bewegung und auf keinen Fall stricken. Das tat ich dann ohnehin nicht mehr weils so schmerzhaft war. Mit der Zeit gings weg und dann hatte ich mit meinen kleinen Kindern wohl soviel zu tun, dass ich nicht gleich wieder zu Stricken begann.



Strategien um eine solche Entzündung zu vermeiden:

- nicht exzessiv stricken, d.h. nicht stundenlang, sondern immer wieder längere Pausen einlegen

- aufhören sobald sich der Schmerz bemerkbar macht

- keine Metallnadeln verwenden, sie sind schwer und leiten

- für grosse Teile Rundstricknadeln verwenden, weil dann das Gewicht in den Schoss fällt und sich nicht auf den geraden Nadeln gegen aussen verteilt.
Ich hoffe, das hilft Dir etwas weiter. Hast Du den Schmerzen und wenn ja wo?

Liebe Grüsse
Regina

linnea hat gesagt…

das garn ist wirklich toll, mit diesen kleinen perlen... und mit den händen mussich auch immer aufpassen, den ganzen tag tippen, stricken oder cello spielen ist nicht so toll...
linnea

Himbeereis hat gesagt…

Hallo Regina,

vielen Dank für deine Antwort. Ja, ich habe Schmerzen. Überweigend in den Daumengelenken, die sich beim Stricken verschlimmern. Das mit den Metallnadeln hab ich auch schon festgestellt. Warst du beim Arzt?
Stricken ist für mich das beste Beruhigungsmittel. Wenn das nicht mehr geht was soll dann aus meinen Nerven werden?

Liebe Grüße Bettina